« | Home | »

Konzeption – Aufsuchende Spielmobilarbeit

Von adigwe | 10.November 2007

1.Wer sind wir?
Wir sind fünf von 35 Studierenden der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit, Hamburg des Rauhen Hauses, die im Rahmen ihres Praktikums an der Konkretisierung der Idee eines zentralen Treffpunktes für Hamburg-Horn arbeiten. Dazu starten wir eine Reihe von Kleinprojekten die dieses Ziel unterstützen und Interesse dafür wecken können.
Unser Projekt des Spielmobils ist eines davon. Wir möchten eine Reihe der Horner Spielplätze mit einem Spielmobil in Form eines Bollerwagens besuchen und so den Kindern weitere Freizeitmöglichkeiten bieten. Das Spielmobil soll zentral abgestellt werden.

2.Erwartungen der anderen
Horn ist ein Stadtteil mit vielen Kindern, 15,6% der Bevölkerung sind unter 18 Jahren.Horn
Der Ausländeranteil liegt bei 21,8% und 10% der Bevölkerung ist arbeitslos. (Zahlen aus: Stadtteil-Profile 2004, Stand 2003)
In Horn gibt es 15 Spielplätze, vier Spielhäuser und eine Elternschule. In Befragungen gaben die Spielhäuser an, einen Bedarf an weiteren Freizeitangeboten für Kinder zu sehen. In unserer Analyse der Spielplätze fanden wir heraus, dass nur fünf der Spielplätze attraktiv und mit guten Spielmöglichkeiten gestaltet waren.

3.Dauer
Das Projekt hat eine von außen vorgeschriebene Dauer des Praktikums vorgegebenen Dauer bis Ende Juni 2007. In diesem Zeitraum wollen wir unser Ziel erreichen, das Spielmobil in die Hände von Bürgerinnen und Bürgern oder Institutionen zu übergeben zu können.

4.Für wen arbeiten wir
Unsere Zielgruppe sind die Kinder und Eltern des Stadtteils Horns. Dabei beziehen wir uns hauptsächlich auf Kinder im Alter von 6-12 Jahren.

5.Worauf arbeiten wir hin
Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Alltagsgestaltung und somit eine Bereicherung der Freizeit. Damit bietet das Spielmobil eine aktive Alternative zum passiven Nachmittagsprogramm vieler Kinder und stärkt das Miteinander spielen.
Durch das Einbinden der Eltern soll der Zusammenhalt innerhalb der Nachbarschaft und innerhalb des Stadtteils gestärkt werden und die Nachhaltigkeit des Spielmobils gesichert werden. Dadurch, dass der Bollerwagen zentral abgestellt werden soll, soll auch die Idee des Zentrums um der Horner Rennbahn erfahrbar gemacht werden.

6.Unsere Arbeitsprinzipien
Wir stellen ein klar strukturiertes Programm auf, an dem jedes Kind im oben genannten Alter unverbindlich teilnehmen kann.

7.Was passiert gerade (aktuelles Programm / Flyer)
Wir sammeln Material zusammen
Kaufen einen Bollerwagen und richten diesen her
Suchen und vereinbaren Kooperation mit anderen Institutionen

8.Finanzierung
Ein Großteil der Finanzierung (80%) ist durch den Beirat Horner Geest bereits gesichert. Zur weiteren Finanzierung soll bei der SAGA/GWG und den Baugenossenschaften angefragt werden.

9.Evaluation
Am Ende des Praktikums werden wir Befragungen mit den teilnehmenden Eltern und Kindern und stellen diese zusammen.

Themen: Horn | Kein Kommentar »

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Abonniere den adigwe.de Newsletter und erhalte die neuesten Informationen.

    E-Mail:

    Name:


    Get this Wordpress newsletter widget
    for newsletter software
  • RSS info social